Wir verwenden Cookies, um die Funktionsweise und Inhalte unserer Website zu verbessern und Nutzer:innen ein optimales Surferlebnis zu bieten. Weitere Informationen zu unserem Gebrauch von Cookies.

LAS-Edition, Vorplatz des Museums für Naturkunde Berlin, 2023

Die erste Pollinator-Pathmaker-Edition außerhalb Großbritanniens wurde von der LAS Art Foundation beauftragt und im Mai 2023 von vielen Helfer:innen gepflanzt. Die LAS-Edition setzt sich aus über 7.000 Pflanzen 80 unterschiedlichen Arten zusammen, die auf dem Vorplatz des Museums für Naturkunde Berlin auf einer Fläche von 722 Quadratmetern wachsen. 

Die Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Sommer 2023. Foto: Frank Sperling. Mit freundlicher Genehmigung von LAS Art Foundation.

Alexandra Daisy Ginsberg: Pollinator Pathmaker LAS Edition, 2023, commissioned by LAS Art Foundation and realised in collaboration with Museum für Naturkunde Berlin. Courtesy of LAS Art Foundation and Johannes Förster.

Als internationaler Auftraggeber hat LAS dafür die Entwicklung einer neuen ​​Pflanzenpalette ermöglicht, die von der Künstlerin in enger Zusammenarbeit mit einem Expert:innenteam unter der Leitung des Museums für Naturkunde Berlin zusammengestellt wurde. Ihre Anwendbarkeit erstreckt sich weit über Deutschland hinaus, denn die enthaltenen Pflanzen gedeihen in den heißen Sommern und kalten Wintern der gesamten kontinentalen Region Europas. Dazu zählen unter anderem Österreich, Polen und Dänemark. 

Digitales Rendering der Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Hochsommer. Das algorithmische Muster umrundet die vorhandenen Bäume und bildet vier verschiedene Beete, in denen sich die Hauptwege zum Museum kreuzen.

Digitales Rendering der Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Hochsommer (Detailansicht).

Nicht nur die LAS-Edition in Berlin wurde mithilfe dieser Pflanzenpalette umgesetzt – auf pollinator.art steht sie allen zur Verfügung, die eine eigene DIY-Edition pflanzen möchten. Mit vereinten Kräften kann Pollinator Pathmaker zum größten klimapositiven Kunstwerk der Welt heranwachsen.

Alexandra Daisy Ginsberg beim Pflanzen der Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Frühling 2023. Foto: Frank Sperling. Mit freundlicher Genehmigung von LAS Art Foundation.

Begleitend zur Eröffnung der LAS-Edition fördert LAS die Entstehung von DIY-Editionen in jedem Bezirk Berlins.

LAS unterstützt Nachbarschaften, Schulen und Gartenliebhaber:innen darin, auf öffentlichen Grünflächen Kunstwerke für Bestäuber anzulegen und damit zur Gesundheit der Stadtnatur beizutragen. In diesem Zuge sind im Frühling 2023 fünf DIY-Editionen entstanden, die die LAS-Edition vor dem Museum an ein Nahrungsnetzwerk für lokale Bestäuber anbinden. Ihr könnt sie euch unter DIY-Editionen anschauen und selber Fotos einsenden.

Digitales Rendering der Pollinator Pathmaker LAS-Edition aus Bestäubersicht (Detailansicht).

Angebunden an die LAS-Edition hat das Museum für Naturkunde Berlin ein Vermittlungsprogramm konzipiert. Das Programm hat zum Ziel, ein diverses Publikum für die ökologische Rolle von Bestäubern zu sensibilisieren und fördert in abwechslungsreichen Formaten die öffentliche Beteiligung an Insektenforschung. Gemeinsam möchten wir unterschiedlichen Menschen das Lernen über lokale Bestäuber ermöglichen und sie darin unterstützen, selbst für deren Schutz aktiv zu werden.

Eine Knotenwespe (Cerceris sp.) auf einer Schafgarbe (Achillea millefolium), gesichtet in Berlin. Foto: Frederic Griesbaum. Mit freundlicher Genehmigung des Museum für Naturkunde Berlin.

Die Pflanzenliste

Einige der Pflanzen aus der LAS-Edition ziehen viele verschiedene Insekten an, während andere nur von ganz bestimmten Bestäubern gemocht werden. Der Steppen-Salbei (Salvia nemorosa) ist beispielsweise bei Schmetterlingen beliebt, da sie mit ihrer langen Zunge gut in die rohrförmige Blüte kommen. Darüber hinaus blühen sie zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Die ersten Honigbienen, die sich im Frühjahr auf Nahrungssuche begeben, werden beim Sibirischen Blaustern (Scilla siberica) fündig. Im Herbst bietet die Große Sterndolde (Astrantia major ssp. involucrata) den letzten Schwebfliegen des Jahres Nahrung. Auch verschiedene Gräser, die als Nistplätze in den kalten Monaten dienen, sind Teil der Pflanzenliste.

Digitales Rendering der Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Sommer (Detailansicht).

Die Pollinator-Pathmaker-Pflanzenpaletten enthalten einheimische und nicht-einheimische Pflanzen. Dabei achten wir darauf, dass alle verwendeten Arten standortgerecht sind. Unter Wie es funktioniert erfahrt ihr mehr darüber, wie wir die Paletten zusammenstellen.

Die Pflanzen werden für den Aufbau der Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Frühling 2023 vorbereitet. Foto: Frank Sperling. Mit freundlicher Genehmigung von LAS Art Foundation.

In einigen Fällen musste der vom Algorithmus ermittelte Bepflanzungsplan leicht abgewandelt werden, da manche Pflanzenarten nicht verfügbar waren. Die Ersatzpflanzen wurden so ausgewählt, dass die gleichen Bestäuberarten unterstützt werden und sie etwa zur gleichen Zeit blühen wie die durch den Algorithmus vorgeschlagenen Pflanzen. Benutze den Pflanzenfinder, um Alexandra Daisy Ginsbergs Gemälde einzelner Pflanzen zu betrachten und mehr über ihre Bestäuber zu erfahren.

Digitales Rendering der Pollinator Pathmaker LAS-Edition im Sommer (Detailansicht).

Teilt eure Pollinator Pathmaker Momente mit uns auf Social Media!

@pollinatorpathmaker @daisyginsberg
@las_artfoundation

#PollinatorPathmaker #LASArtFoundation #LASBerlin

Danksagung

Alexandra Daisy Ginsberg Studio

Design und Forschung Iman Datoo
Produktion Ruby Dixon
Produktionsleitung Hannah Andrews
Studiomanagement Freire Barnes

Besonderer Dank gilt Cecilie Gravesen (Produktion, 2020–2022) und Emily Sofaly (Studiomanagement, 2021–2022)

LAS Team
Direktorin
Bettina Kames
Kuratorinnen Sophie Korschildgen and Carly Whitefield
Projektmanagement Alexis Convento
Produktion Harriet Collins
Leitung Marketing und Kommunikation Felix Thon 
Kommunikationsmanagement Evelyn Nossol
Social-Media-Management Veronica Jonsson

Besonderer Dank gilt Amira Gad (Programmleitung, 2020–2022), Ruth Kißling (Kuratorin, 2018–2022) und Elizabeth Stumpf (Assistenzkuratorin, 2018-2023)


Museum für Naturkunde Berlin
Generaldirektor
Professor Johannes Vogel, Ph.D.
Projektleitung Dr. Kim Mortega 
Projektleitung (Elternzeitvertretung) Yori Schultka 
Projektkoordination Sylvia Hinz
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Frederic Griesbaum
Studentische Mitarbeiterin Louisa Ramke


Expert:innenteam

Christian Schmid-Egger (Deutsche Wildtier Stiftung), Dr. Kim Mortega (Museum für Naturkunde Berlin), Sarah Darwin (Museum für Naturkunde Berlin), Julia Rostin (Museum für Naturkunde Berlin), Frederic Griesbaum (Museum für Naturkunde Berlin)


Gartenbauliche Beratung

Colin Skelly (Eden Project), Ellen Richter (Königliche Gartenakademie), Ellen Richter (Königliche Gartenakademie), Sebastian Keller-Lewis (Königliche Gartenakademie), Astrid Torrens (Königliche Gartenakademie)


Helfer:innen Pflanzung 

Zoe Büchtemann, Moritz Weber, Emilia von Saldern, Sarah Davies, Kristina Leipold, Flinder Zuyderhoff-Gray, Jasna Kohnert Stavenhagen, Ulrich Brockmeyer, Mathilde Nettelbeck, Sanja Stanojev, Laura Friedrich, Sophie Ewert, Marius Oesterhel, Anna-Zoe Herr, Lynn Harles, Gabriella Pape, Peter Schröder, Bernhard Bräutigam, Lilly Wolter, Carla Eyferth, Manuel Wehrle, Felicia Moss, Sabina Quoll, Gregor Göbel-Pflug, Daniel Torres, Patrick Hugo, Joris Abert


Besonderer Dank an

Franz Hempel